Zwar ist ein knappes Ja zur Ausschaffungsinitiative erfolgt, aber immerhin wenn man betrachtet mit welchen finanziellen Mitteln die Demagogen gegen eine kleine und vor allem nicht konsistente Gegnerschaft aufgetreten ist, ein bemerkenswertes Resultat. Zudem wird der Initiative ausgerechnet dort, wo die Ausländer vermehrt leben, nämlich in den Städten, wesentlich weniger Zuspruch gegeben.

Das heisst, wer die Ausländer kennt, weiss, dass sie nicht unter dem Aspekt der Kriminalität wahrzunehmen sind, sondern als Partner für Wohlstand und Prosperität im Land. Das Parlament tut nun gut daran, sich bei der Ausarbeitung der Gesetze Augenmass zu bewahren und Rücksicht auf die grosse Minderheit zu nehmen hat.

Ich bin aber überzeugt, dass die, welche unbedingt an die Macht wollen und dazu bereit sind, Unfrieden im Land zu stiften, weiterhin daran arbeiten werden, das Land zu spalten, Angst und Schrecken zu verbreiten. Bestimmt ist die nächste Initiative dazu bereits in deren Kühlschrank.